Pide


für 6-8 Stück


Teig

  • 600g Weizenmehl Typ 405 
  • 300ml warmes Wasser
  • ca. 15g Hefe
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1 1/2 TL Zucker
  • 4 EL Olivenöl

Das Mehl in eine Schüssel geben, Zucker, Salz und Öl hinzufügen, die Hefe in dem warmen Wasser lösen und ebenfalls mit in die Schüssel geben.

Mit den Händen alles vermengen und gut durchkneten, bis ein homogener, geschmeidiger Teig entsteht.

Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen.

Dann in 6-8 gleichgroße Stücke teilen und ausrollen.

Den Rand nach oben einklappen und etwas ins Ovale ziehen.

Den Backofen auf 250°/Umluft vorheizen, die fertig belegten Pide dann bei 230° etwa 10-15 Minuten backen, bis der Rand leicht bräunt.


Paprika-Champignon-Pide - der Belag

  • 2 Paprikaschoten (gern unterschiedliche Farben)
  • 300g Champignons
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwas Öl zum Anbraten
  • eine mittlere Zwiebel
  • eine kleine Dose Pizzatomaten
  • Pfeffer
  • Salz
  • etwas Zucker
  • eine Messerspitze Cumin

Die Paprika waschen, entkernen und in feine Streifen schneiden.

Die Champignons säubern und in Scheiben schneiden.

Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden.

Die Knoblauchzehen schälen und durch eine Knoblauchpresse geben.


Eine Pfanne erhitzen und etwas Öl hineingeben, die Zwiebelwürfel in die Pfanne geben und andünsten.

Dann die Paprikastreifen dazugeben und nach etwa 2-3 Minuten die Champignons ebenfalls hinzufügen.

Alles unter gelegentlichem Rühren auf hoher Stufe in der Pfanne  dünsten und nach weiteren 5-7 Minuten die Pizzatomaten aus der Dose hinzugeben und alles vermengen.

Jetzt auch den Knoblauch mit in die Pfanne geben und mit den Gewürzen abschmecken.

Auf kleiner Stufe köcheln lassen, bis das Ganze etwas eingekocht ist.


Die Masse dann auf die Pide verteilen und backen.


Den Belag für die Spinatpide bekommt man hier beim Rezept für die Spinat-/Mangoldlasagne.

Spinat und Tomatensauce genauso wie dort beschrieben zubereiten, statt Oregano jedoch Cumin hinzugeben und dann auf der Pide verteilen und backen.