Kohlrouladen


Für 6 Rouladen

 

Füllung Teil 1:

  • 2-3 handvoll Hirse
  • eine kleine Zwiebel
  • ca. 1 Liter Wasser mit etwas gekörnten Brühe
  • etwas Öl zum Andünsten

Die Zwiebel schälen und fein würfeln, mit etwas Öl in einem Topf andünsten und die Hirse dazugeben, kurz anschwitzen und dann mit der Brühe ablöschen und ca. 20-30 Minuten ziehen/quellen lassen.

Evtl. übrig gebliebene Flüssigkeit abgiessen und dann pürieren.

 

Füllung Teil 2:

  • 1-2 handvoll Sojaschnetzel (hab die von Kaufland, sind kleiner als z.B. die von Vantastic Foods)
  • Wasser zum quellen
  • eine kleine Zwiebel
  • etwas Pfeffer, Salz und Majoran zum würzen
  • Öl zum anbraten

Die Sojaschnetzel in heißem Wasser quellen lassen und dann gut ausdrücken.

Die Zwiebel schälen und ebenfalls würfeln mit etwas Öl in einer Pfanne anbraten und die Schnetzel dazugeben, mit Salz, Pfeffer Majoran würzen.

Dann Füllung Teil 1 und Teil 2 zusammen in eine Schüssel geben und verrühren.

 

Roulade:

  • 1 mittelerer Weißkohl
  • 3 große Zwiebeln
  • 2 handvoll Suppengrün
  • ca. 2-3 TL Majoran
  • ca. 2 TL Kümmel
  • Pfeffer
  • Salz
  • Öl
  • Garn
  • ca. 1 1/2 - 2 Liter Wasser
  • ca. 100ml Rotwein
  • Margarine
  • Mehl
  • wer mag etwas Cuisine

Die äußeren Blätter des Weißkohls lösen.

Dann einen großen Topf Wasser aufkochen und den Kohlkopf hineinlegen, ca. 5-7 Minuten ziehen lassen.

Am besten kann man den Kohl übrigens immer wieder rausbekommen, ohne sich komplett zu verbrühen wenn man einen Korkenzieher in den Strunk bohrt, so hat man einen Griff am Kohl

Kurz im Wasser ziehen lassen und dann Kohlblätter lösen (je Roulade 2 Blätter).

Wenn sie die Blätter nicht leicht lösen lassen noch mal ins das Wasser geben und erneut ziehen lassen.

Dann die Masse auf die Rouladen, bzw. Kohlblätter aufteilen und darin einschlagen.

Mit einem Garn umwickeln und verknoten.

Etwas Öl in einen Topf geben und die Rouladen darin von allen Seiten anbraten, wieder herausholen und zur Seite stellen.

Ca. 1/3 bis 1/2 des noch verbliebenen Kohls abschneiden und in feine Streifen schneiden.

Die Zwiebeln schälen und in Würfel schneiden.

Suppengrün (falls noch nicht küchenfertig zur Hand) ebenfalls säubern/schälen und kleinschneiden.

Zwiebeln, Suppengrün und Kohlstreifen dann in dem bereits genutzten Topf/Fett anrösten.

Soll ruhig schön dunkel werden.

Wenn das ganze Gemüse angeröstet ist mit etwas Rotwein ablöschen und verkochen lassen, dann mit dem Wasser (wer mag kann wieder Brühe nehmen) ablöschen und die Rouladen wieder dazu geben.

Die Gewürze hinzufügen.

Ich nehme dafür immer einen Teebeutel zum befüllen, weil ich z.B. keine Kümmelsamen etc. in der Sauce mag und man sie so wieder mit einem Griff herausnehmen kann.

Dann ca. eine Stunde kochen lassen, die Rouladen wieder aus dem Topf nehmen und zur Seite stellen.

Gewürzteebeutel ebenfalls herausnehmen.

Den Sud dann durch ein Sieb geben.

 

Etwas Margarine in eine (Edelstahl-)Pfanne geben und schmelzen lassen, dann so viel Mehl dazu, dass es eine sämige Masse ist und diese unter Rühren anrösten, also schön dunkel werden lassen und dann zum Sud zum Binden geben.

Das Ganze gibt der Sauce nicht nur eine schöne Farbe, sondern auch noch den ganz besonderen Geschmack á la Oma ;-)
Wer die Sauce noch etwas cremiger möchte, gibt noch Cuisine dazu.

Abschmecken und zusammen mit den Rouladen servieren.